• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Opel Corsa B

Technische Daten

Typ: -

Bauzeit: 1993 - 2000
Bestand: 500.000

Auch die zweite Generation des Opel Corsa ist mittlerweile preislich weitgehend in unsere Reichweite gelangt. Sie wirkt heute immer noch relativ modern, auch weil ihr Nachfolger Corsa C optisch nur behutsam verändert wurde. Man liegt im Übrigen nicht falsch, wenn einem die Linien etwas fernöstlich vorkommen, schließlich zeichnete für das Design hauptsächlich ein Japaner (Hideo Kodama) verantwortlich.

Corsa 1
© GM Company
Opel Corsa B

Die rundliche Form verbirgt geschickt, dass der Corsa beim Modellwechsel 1993 deutlich gewachsen war und nun die beliebten Golf I-Dimensionen erreicht hat. Das Raumangebot entspricht damit endlich dem der Konkurrenz, wenn auch der Polo 6N die Messlatte später wieder etwas höher gelegt hat. Zwei Erwachsene und zwei Kinder müssen immerhin keine Einschränkungen hinnehmen, für eine ganze Weile kann man sich auch mit vier Erwachsenen arrangieren.

Den Corsa B gab es mit drei (75 %) oder mit fünf Türen (25 %). Letztere Version hat kein größeres Raumangebot für die Passagiere. Durch ihr steileres Heck kann sie jedoch, besonders mit umgeklappter Rückbank, etwas mehr Gepäck mitführen.

Platzmäßig erfüllt der Corsa seit dem Modellwechsel also die Erwartungen. Etwas enttäuschend fielen hingegen die Fortschritte im Bereich des Fahrkomforts aus. Auf der Langstrecke ist der Corsa weiterhin klar ermüdender als Polo oder Fiesta. Dazu trägt zum einen das straffe Fahrwerk bei, welches kleine Unebenheiten schlecht verdaut. Zum anderen stört der Geräuschpegel, den der kleine Opel nicht erst im hohen Alter entwickelt.

Das war so nicht zu erwarten, schließlich wirkte der Corsa B bei der Präsentation im Innenraum deutlich wertiger und erwachsener als sein Vorgänger. Die Extras der „Großen“ wie ABS, Servolenkung oder Klimaanlage waren nun lieferbar. Und nicht zuletzt wurde in den ersten Tests auch eine starke Gewichtszunahme registriert. Sie geht dann wohl doch eher auf die verbesserte Sicherheit zurück als auf Maßnahmen zur Schalldämmung oder Entdröhnung.

Qualität

 TÜV
 Rostquote: 13,4%
++
++
++
++
++
Vorderachse
Hinterachse
Antriebswellen
Bremsleitungen
Bremsschläuche

Ein zwiespältiges Bild bot die TÜV-Statistik. Auf der einen Seite kam die Technik dort sehr gut weg. Opel hatte fünf Komponenten, die sonst für regelmäßige Werkstattumsätze sorgen, auffallend solide gemacht. Echte Schwachpunkte zeigten sich hingegen keine.

Auf der anderen Seite steht der schlechte Rostschutz, der gegenüber dem Vorgänger kaum verbessert wurde. Insgesamt führte dies zu einer knapp überdurchschnittlichen Bewertung beim TÜV. Seit dem kleinen ’97er Facelift (Modelle mit Seitenblinkern) wurde die Karosserie besser konserviert, mit einer Rostquote von knapp sechs Prozent scheint das Machbare erreicht zu sein.

Zur wenig haltbaren Karosserie passt der allgemeine Qualitätseindruck. Auch dieser Opel ist, wie sein Vorgänger, eine rechte Klapperkiste. Bei höheren Kilometerständen inszeniert er schon mal eine nervige Geräuschkulisse aus dröhnendem Blech und verschlissenen mechanischen Komponenten. Wenigstens gehörte er immer zu den zuverlässigen Autos – zumindest in jungen Jahren, in denen die ADAC-Pannenstatistik ja immer erstellt wird.

Antrieb

In den ersten Baujahren wurden die Motoren fast unverändert aus dem Corsa A übernommen. Wie zuvor zeichnen sie sich durch Sparsamkeit bei mäßiger Laufkultur aus.

Den 1,2-Liter mit 45 PS gab es nur noch mit der extrem langen Übersetzung. Damit erreicht er Traumwerte beim Verbrauch, ist aber im Fünften nur noch in der Waagerechten zu gebrauchen. Insgesamt also eine etwas fragwürdige Jagd nach Vorzeigewerten.

Die Gewichtszunahme machte für mehr Kunden als beim Corsa A den Griff zur nächsthöheren Motorisierung attraktiv. Mit 60 PS ist man auf der Autobahn wieder im Reich der Lebenden, der Mehreinsatz an Benzin ist gerechtfertigt. Ein knapper weiterer Liter kommt jedoch hinzu, wenn man sich für die Automatik entscheidet. Sie entwickelt das gleiche Drehzahlniveau wie das Schaltgetriebe.

Eine weitere Stufe höher rangiert beim Corsa wie gehabt der leistungsgesteigerte 1,4-Liter. Der Bestand an dieser „kleinen Sportversion“ ist erfreulich hoch. Im ersten Jahr wurde dabei noch die Si-Maschine mit 82 PS eingesetzt. Neu ist die nun kurze Übersetzung, die viel besser zum sportlichen Charakter passt und dem Corsa auf der Autobahn zu einem kraftvollen Antritt verhilft. Ab Herbst 1994 löste den Si dann der Sechzehnventiler mit 90 PS ab, bei sehr ähnlichen Darbietungen und leicht abgesenktem Verbrauch.

Seltener blieb hingegen der echte GSi. Im Corsa B treibt ihn ein moderner Sechzehnventiler mit 106 PS (anfangs 109 PS) an. Trotz des Mehrgewichts bleibt dank des höheren Drehmoments der sehr gute Durchzug des Vorgängers erhalten, hinzu kommt eine gesteigerte Höchstgeschwindigkeit. Ungewöhnlich: Ab Herbst ’95 ließ Opel die Verspoilerung weg, im Jahre 1997 lief der GSi dann ganz aus.

Zu diesem Zeitpunkt kamen dafür am unteren Ende der Palette neue, noch sparsamere Motoren ins Programm. Den Einstieg bildet seitdem ein Einliter-Dreizylinder mit 55 PS, der einfache 1,4-Liter wich einem 1,2-Liter mit 65 PS.

Der Sportwagen Tigra

Corsa 2 Tigra
© GM Company
Opel Tigra

Die von Großserienfahrzeugen abgeleiteten Sportwagen basieren normalerweise auf der Golf-Klasse (Corrado, MX-3) oder der Mittelklasse (Calibra). Opel lancierte 1994 mit dem Tigra einen der wenigen Flitzer auf Kleinwagenbasis. Das Platzangebot ist dementsprechend auch bescheiden. Hinten befinden sich zwei Notsitze, und auch vorne ist weniger Raum als im Corsa. Eingebaut wurden ausschließlich die beiden Sechzehnventiler mit 1,4 Litern (90 PS) und 1,6 Litern Hubraum (106 PS). Neben dem auffälligen Design bietet der Tigra durch die gute Aerodynamik auch einen handfesten Mehrwert: Er läuft schneller und ist auf der Autobahn etwa einen halben Liter sparsamer als der entsprechende Corsa. Vorhanden sind noch, nicht enthalten in der Tabelle, 12.000 1,4-Liter und immerhin 3.700 Tigra 1,6.

 

Datenblatt Opel Corsa B  1994
  1,2 1,4 1,4 Si
1,4 16V
1,6 GSi
Bestand- 147.000 122.000 1.200 12.000 660
Leergewicht kg 855 865 865 905 960
Motor- R4 R4 R4 R4 R4
LeistungkW(PS) bei U/min 33(45)/4600 44(60)/5200 60(82)/5800 66(90)/6000 78(106)/6000
DrehmomentNm bei U/min 88/2800 103/2800 114/3400 125/4000 150/4000
Höchstgeschwindigkeitkm/h 145 155 (145) 173 180 (172) 195
Steigfähigkeit bei 100 km/h % 2,5 4,5 (4,5) 7,0 7,0 (5,5) 8,5
Geschw. bei 1000 U/minkm/h 38,9 34,8 (33,9) 29,2 30,8 (33,9) 31,7
VerbrauchLiter/100 km          
bei 90 km/h 4,4 5,2 (6,0) 5,4 5,2 (5,7) 5,3
bei 120 km/h 6,2 6,9 (7,8) 7,2 7,2 (7,7) 7,2
Stadtverkehr 7,2 8,6 (8,8) 9,1 8,5 (9,7) 9,0
Haftpflicht/TeilkaskoKlasse 14 / 11 14 / 12 16 / 13 16 / 13 16 / 21
Maßemm, Liter 3730 x 1610 x 1420, 260 • 5-Türer 280
   

Aktualisiert: 16. Dezember 2014